Skip to content

Zur schönen Aussicht

20.07.2010

Dundee – Montrose – Stonehaven

103 km

Richtig schönes Wetter und die Strecke bot heute eine wunderbare Aussicht auf die Nordsee nach der anderen.

Beim Start in Dundee musste ich zunächst wieder an die ‘Waterkant’ zurück, an die mich die Tay Bridge gestern gebracht hatte. An dieser ging es zunächst einige Kilometer schön flach, damit man sich am frühen Morgen schön ‘einrollen’ kann, entlang. Man passierte das Hafengelände – hier gibt es einen extra Durchlass für Radler, den das Wachpersonal für einen öffnet. Durch das ganze Hafengelände rollt man dann eingezäunt, bis am anderen Ende das Gatter auf Knopfdruck wieder aufgeht und man ins Freie entlassen wird.

Weiter ging es auf kilometerlangen Strandpromenaden offenichtlich recht populärer Orte. Haufenweise Golfplätze waren heute beidseitig des Weges, die Begeisterung für Golf scheint hier recht deutlich zu sein.

Dann änderte sich der Küstenverlauf langsam in nördliche Richtung, war ich zunächst genau nach Osten gerollt. Hier hob sich das Land wieder wie schon zuvor. Das bedeutet natürlich aber auch immer, dass kleinere Bergwertungen im Programm sind. Heute war die Streckenführung aber meistens so weit in ‘erster Reihe’, dass man zwar seine 50 – 100 m zu klettern hatte, aber immer mit noch prachtvolleren Ausblicken auf gefühlt die komplette Nordsee belohnt wurde.

view

So viel Nordsee heute immer wieder zu sehen!

Das Wetter blieb den ganzen Tag sonnig, als hätte es etwas gut zu machen – soweit der bisher schönste Tag in Schottland. Auch Wind file heute fast komplett aus, dass direkt an der Küste so wenig Wind sein kann, mag man sich kaum vorstellen!

Und so pedalierte ich mich hügelauf, hügelab die Küste entlang. Teilweise verlief die Route auf einer stark befahrenen ‘A’-Straße (also Bundesstraßen-Niveau), was weniger angenehm war, aber sie haben mich doch nicht totgefahren.

Mein geplantes Ziel, Stonehaven, rückte in angenehmer Zeit näher. Kurz nach fünf waren auf der Karte nur noch wenige Meilen übrig, da hatte die Streckenleitung aber noch mal einen Anstieg auf 108 m im Programm.

leuchtturm

Leuchtturmpanorama kurz vor Stonehaven

Stonehaven stellte sich als ein ziemlich teures Pflaster heraus. Ein Zimmer hätte ich ab GBP 65 haben können, was mir dann doch zu teuer war. Glücklicherweise gibt es hier mal einen Campingplatz, auf dem ich heute nächtigen werde.

2 Comments leave one →
  1. Die andere Ute permalink
    21.07.2010 13:29

    Hi,

    habe mich nun nach meinem erholsamen Urlaub wieder eingelesen! Du ziehst ja echt durch. Wow!
    Ein paar Fragen habe ich doch:
    Weshalb zeltest du nicht öfter? Hat es mit der selbt zu organisierenden Frühstücksversorgung oder fehlendem Internetzugang zu tun?
    Und wie siehtst du den Anstiegen entlang der norwegischen Küste entgegen?
    Liebe Grüße von der Konfirmationsbesucherin.

    • 21.07.2010 19:40

      Juhu! Mit zelten ist hier in GB gar nicht so einfach – in England gab es kaum Campingplätze, hier in Schottland sind es etwas mehr, aber auch noch nicht wirklich dicht und ich hatte ein paar Mal Wetter, was mich lieber irgendwo drinnen hat übernachten lassen. In Holland war ich ja in Begleitung von Graham, der kein Zelt dabei hatte. Gestern war ich zelten und es hat mich sowas von angeschifft….
      LG Dagmar

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: